Hirmiz Akman

„A dialogue: work/room – figure/abstraction“

Ansicht einer Arbeit von Hirmaz Akman, die ein Gesicht aus Linien zeit.

Meine künstlerische Intention ist es diese Situationen malerisch einzufangen, indem ich den menschlichen Ausdruck in seiner naturalistischen Form zeige, diesen gleichzeitig aber von eher abstrakt-undefinierbaren Formen umgebe. Dabei ist der Fokus meiner Arbeiten auf dem ersten Blick der menschliche Ausdruck, der jedoch bei längerem Hinschauen immer mehr von dem abstrakten Bildraum in den Hintergrund gedrängt wird. Gerade dadurch, dass der menschliche Ausdruck und die Positionierung des Menschen etwas sind, wovon sich jeder menschliche Betrachter angesprochen fühlt, ist die Aufgabe schließlich das undefinierte Drumherum für sich selbst zu definieren.

Indem ich in einem nächsten Schritt meinen zweidimensionalen Malereien eine weitere Dimension gebe, werden diese Teil des Raums. Ab diesem Moment ist es nicht mehr “nur die Malerei”, bei der es um das Schauen geht, sondern die Installation, die zu umwandern ist. Gleichzeitig findet ein Spiel mit Material statt. Die Malerei und der installative Teil bilden dabei einen fließenden Übergang und ergänzen sich.

KunstQuartier
Bierstr 33
49078 Osnabrück
Di- Fr: 14-18 Uhr
Sa: 11-16 Uhr