Henning Heigl

zwischen oben und unten

Schiefe Türme, von der Wand in den Raum.
Instabile Holztürme sind schwerpunktmäßig in den Bildermontagen
zu sehen, die Henning Heigl aus vielen gemalten Bildfragmenten
seiner ehemaligen Schüler neu geschaffen hat.
Angeregt durch diese Bilder entsteht während der Ausstellung
eine Installation. Dazu lädt Heigl Besucher ein, mit ihm zusammen
ein fragiles turmartiges Gebilde zu bauen.
Ehe jedoch der Raum unbegehbar wird, beginnt eine neue Phase des
Turm-Projekts. Der Turm dient nun als Vorlage für zeichnerische
Arbeiten, die im Austausch die Bilder des Künstlers an den
Wänden verdrängen könnten.

Zur Vernissage am Freitag, dem 20. März um 19 Uhr
und zur Finissage am Samstag, dem 11. April um 16 Uhr
sind Sie und Ihre Familie herzlich eingeladen
im Kunst– Quartier dabeizusein und mitzumachen.

Begrüßung:
Sylvia Lüdtke, stellv. Vorsitzende des BBK Osnabrück.

Die Ausstellung ist vom 20. März bis zum 11. April zu sehen.