„Himmel und Hecke“

„HIMMEL UND HECKE“

Zur Ausstellung Himmel und Hecke laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.
Eröffnung: 5. Mai 2023, 19 Uhr Exploration – Performance von Astrid Brünner

Zehn Künstlerinnen aus den Partnerstädten Greifswald und Osnabrück arbeiteten
zusammen im Juli 2022 für mehrere Tage im Ballsaal Tucholski in Loitz.
Es entstanden Arbeiten in den Bereichen Video, Performance, Fotografie,
Installation und Malerei, die sich mit dem Thema Freiheit und
Eingrenzung auseinandersetzen.

Astrid Brünner・Christine Hoffmann・Eva Preckwinkel・Iris Vitzthum・Julia Piehl・
Karen Kunkel・Kerstin Hehmann・Marion Tischler・Monika Witte・Pauline Stopp・

Ausstellungsdauer: 5. Mai bis 17. Juni 2023
Kunst-Quartier | Bierstraße 33 | 49074 Osnabrück
Öffnungszeiten: Di bis Fr 14 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr

Eine Kooperation zwischen den befreundetet Kunstvereinen artcube und TOP:OS
mit freundlicher Unterstützung des @staedtepartnerschaftsbuero_os

Wir möchten Euch die Künstlerinnen der Gruppenausstellung
HIMMEL und HECKE vorstellen.

Heute

Astrid Brünner Eröffnung
Exploration
In der Performance von Astrid Brünner wird eine Hülle aus Stoff, in der eine weitere
Hülle versteckt ist, zum sich wandelnden Behältnis für die Künstlerin.
Durch Bewegungserkundungen auf engstem Raum, entstehen innerhalb nur weniger
Minuten zahlreiche skulpturale Gebilde im Raum mit
unterschiedlichen Farben und Texturen.

Symbiont
Das Video zeigt eine performative Intervention im Garten des Haus Tucholski.
In ein weißes Laken gehüllt, wird das Individuum zu einer bewegten Skulptur,
die zwischen zwei Baumstämmen platziert ist.

HECKENKONTROLLE
Karen Kunkel, Eva Preckwinkel, Marion Tischler, Iris Vitzthum
Dokumentation: Monika Witte (Film) und Kerstin Hehmann (Foto)

Die Hecke ist die beliebteste Möglichkeit das eigene Grundstück von dem der
anderen zu trennen, bietet Sichtschutz und vereint viele Vorschriften und
unterschiedliche Vorstellungen z. B. darüber, wie hoch eine Hecke sein darf.

Was passiert also, wenn Künstlerinnen durch ein kleines idyllisches Städtchen ziehen –
ausgerüstet mit Schutzanzügen, Messwerkzeugen, Fragenkatalog-
und öffentliche Hecken untersuchen?

Pauline Stopp

Pauline Stopps künstlerische Praxis bewegt sich in und zwischen den Bereichen
Zeichnung, Malerei, Objekt, Installation und Video. Sie arbeitet spielerisch mit
gefundenen Gegenständen, Gips, Textilien, Ölpastellkreide, Acrylfarbe sowie in
der Auseinandersetzung mit ihrer direkten Umgebung. Sie ist interessiert an
zwischenmenschlichen Beziehungen und ihren Abgründen, progressiven
gesellschaftspolitischen Themen (Geschlechteridentität und Feminismus),
Alltag und Krankheit. Dabei integriere sie alle Medien in Environments.

Serie „My garden grows there“, 2022, 12-teilig, je 14,7 x 10,5 cm, Ölpastell
auf DDR-Karteikarte.
Video „What a life“, 2022, Full HD 16:9, Länge: unbekannt

Iris Vitzthum
Ausschnitt, Heckenlegende Loitz
Stadtbild von Loitz in dem die Hecken (grün) dargestellt sind.
80 cm x 60 cm, Acrylzeichnung auf Digitaldruck, 2023

Kerstin Hehmann
Mehrteilige Fotografien
„Es wächst zusammen, was zusammengehört“. Kerstin Hehmann untersuchte
Hecken in Loitz (Ost) und Osnabrück (West). Sie geht der Frage nach, ob sich
die Hecken je nach Region unterscheiden. Naturbelassene, monoton, wild,
ursprünglich, geordnet… ?

Marion Tischler
MT + KI
ein Forschungsprojekt zum Thema HIMMEL UND HECKE von Marion Tischler
mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) Nach Beendigung der kollaborativen
Arbeitsphase zum Thema HIMMEL UND HECKE mit 10 Künstlerinnen in Loitz,
wählte Marion Tischler eine Maschine als neuen Sharing-Partner.

KI ist eine allgegenwärtige Technologie, die unser Verhalten als Individuen,
als Gemeinschaften und als Gesellschaft verändert hat und noch weiter
verändern wird. KI beschreibt vorrangig Bilder, die mit sogenannten
Text-to-Image-Generatoren bzw. Modellen basierend auf künstlicher
Intelligenz erzeugt werden. Das heißt, du gibst Worte oder Sätze
(sogenannte »Prompts«) in einen KI-Generator ein und dieser wandelt
deine Prompt in kurzer Zeit in ein oder mehrere Bilder um.

www.mariontischler.eu

Karen Kunkel
‚jump in and jump out‘
Malerei und Malereiperformance Karen Kunkel, Foto Julia Piehl
@karen.kunkel1 @inthestellar
Mit ihrer Malereiperformance lotet Karen Kunkel die Grenzen der Malerei,
die Weite der Räume und das Dazwischen von Himmel und Hecke aus.

Christine Hoffmann
„Heckenkrone“
„Heckenkrone II“/ Objekt von Christine Hoffmann/
Material: Rosenzweige/ Dornen/ Schlauch/ Papiermachée/ Stahl

„Was meinst du?“ / Projekt von Karen Kunkel, Iris Vitzthum,
Christine Hoffmann / Slideshow
Ästhetische Annäherung an Himmel und Hecke in einer Ecke im Innenhof
des Ballsaales Tucholski, Loitz. Zwischen brütender Hitze und Starkregen
werden verschiedene szenische Darstellungen und Handlungen
diskutiert und realisiert.

Julia Piehl
“Push it aside and take a deep breath…”
(Rosenhecke I, Fotografie, Julia Piehl) @inthestellar
“…can you taste it on your tongue?”
(Rosenhecke II, Fotografie, Julia Piehl) @inthestellar

Eva Preckwinkel, 2022/2023
Mein persönliches Kuscheltier
Fotoalbum, Tischdeckchen, Tisch

Der leicht alberne Ansatz hat die Künstlerin Eva Preckwinkel dazu verleitet,
im Vorfeld des Arbeitsaufenthaltes Kuscheltiere zu nähen. Für jede Künstlerin
ein ganz persönliches Exemplar. Dazu hat sie einen Fragebogen herumgeschickt
und ganz unterschiedliche Wünsche unterbreitet bekommen. In Loitz gab es
dann eine „Bescherung“.

Für dieses Fotoalbum haben die beteiligten Künstlerinnen Fotos ihres Kuscheltieres
geschickt: Manche sind in Loitz in den Gästezimmern des Ballsaal Tucholski
entstanden, manche auf der Reise und manche Zuhause. Auf den „Kennkarten“
sind die jeweiligen Antworten und Wünsche der Künstlerinnen fett gedruckt.

Variationen über Tucholskis Tapete

Eva Preckwinkel, 2022/2023
Druckmodel, Holz, Druckfarbe auf Textilien

Die Gästezimmer des „Ballsaal Tucholski“ in Loitz mögen an modernem Komfort
zu wünschen übriglassen. Aber die Herzen von Künstler*innen und „Ostalgie“-Fans
schlagen höher in den seit DDR-Zeiten kaum veränderten Räumen mit ihrer Vielzahl
alter Möbel, Waschgelegenheiten, Lampen, Kachelöfen und Tapeten. Auch der
Hang der Künstlerin Eva Preckwinkel zu Mustern und Ornamenten wurde
hier bestens bedient. In der kleinen, fünf-teiligen Wandinstallation
„Variationen über Tucholskis Tapete“ verbinde sie Fragmente aus Vorgefundenem.