Die Künstler des BBK Ostwestfalen-Lippe Theo Rotermund, Harald Schuppe und Ulrike Weking stellen gemeinsam mit den drei Künstlernnen des BBK Osnabrück Ulrike Emmanoulidis, Sylvia Lüdtke und Tina Schick aus.


Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 20. April 2013

Unterschiedlich in Größe, Format, Farbgestaltung, Kontrasten und Komposition spiegeln die Arbeiten die Auseinandersetzung mit differenzierten Aspekten nicht-gegenständlicher Malerei wieder. Großformatige cutouts – formal den Gemälden entliehen – durchschneiden den Ausstellungsraum in unterschiedlicher Lage und Höhe.


Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 3. April 2013

Ruppe Koselleck eröffnet im Kunst-Quartier eine temporäre Filiale der TAKE-OVER-BP.COM



Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 03. März 2013

Fotografien von Hannes Henkelmann

vis à vis


Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 26. Januar 2013

In der Ausstellung “What’s New“ stellen sich fünf neue Mitglieder des Bund Bildender Künstler und Künstlerinnen (BBK) mit einer Gemeinschaftsausstellung vor:

Henriette Burkart // Malerei
Monika Hamann // Skulptur, Plastik
Kerstin Hehmann // Fotografie
Gerda Wantia // Malerei, Objekte
Paul Wood // Holzskulptur



Die Ausstellung ist bis zum 29. Dezember 2012 zu sehen.

Mit Kunstwerken von: Bernd Nöhre, Anne Dueck von Essen, Sigrid Bahrenburg, Christa Marxfeld-Paluszak, Angelika Glaub, Brigitte Schmitz, Peter Geithe, Margareta Hihn, Michael Schildmann und Brigitte Frehsee. Zeitgleich werden Kunstwerke einiger BBK-Künstler in Wilhelmshaven bei der Sezession Nord gezeigt.


Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 17. November 2012

Malerei und Objekte von Thomas Fleischer und Rüdiger Höding


Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 06. Oktober 2012

In Kooperation mit der Kunsthalle Dominikanerkirche zeigt der BBK Osnabrück im Rahmen des „Portraitsommer“ Tina Schick und Ida Oelke. Zwei Künstlerinnen, die in ihren Arbeiten versuchen Menschen aus der Anonymität heraus zu holen.


Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 25. August 2012

Die Fotografin Katharina Pöhlmann ist fasziniert von den Lebensspuren, die Menschen hinterlassen; von Situationen, wo man den Menschen wahrnimmt, auch wenn er nicht immer zu sehen ist. Von den Momenten, wo er selber zu einem „Platzhalter“ wird. Auf diese Weise entsteht für sie ein Porträt des Menschen.

In seinen Selbstportretten wird Adrian Faes zu seinem eigenen „Platzhalter“. Aber kann man eigentlich noch von einem Selbstporträt sprechen, wenn der Abgebildete kaum noch zu erkennen ist?


Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 30. juni 2012

„Wachstum und Visionen“
Malerei und Plastik von Sybille Hertel und Elisabeth Brügger


Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 26. Mai2012